Rollenklarheit: Als wer bin ich – wo und wann?

ǀ |

„Montagmorgen kurz nach 7 Uhr. Ich sitze im Auto und bin auf dem Weg zu einem Kunden, um dort ein zweitägiges Führungskräfte-Training zu leiten. Meine Gedanken kreisen um das vergangene Wochenende.

Die Streitigkeiten meiner Kinder untereinander, die ich zu schlichten versucht habe, meine Steuererklärung, für die ich noch unzählige Belege heraussuchen muss, die Urlaubsplanung, diverse Termine, die in den nächsten Tagen anstehen und, und, und …“

Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor? Wie kann es Ihnen gelingen, sich zu konzentrieren und sich nur auf das, worum es jetzt gerade geht, zu fokussieren? Wie schaffen Sie es, in Ihrer Rolle anzukommen, im Hier und Jetzt zu sein und diese „Rollenklarheit“ für Ihre Umwelt deutlich wahrnehmbar auszustrahlen? Und warum überhaupt ist es so wertvoll und wichtig sich mit der jeweiligen Rolle zu identifizieren? Jeder von uns hat unterschiedliche Rollen und bewegt sich in unterschiedlichen Systemen, privat wie auch professionell. Wenn sich Rollen vermischen, kann dies zu Irritationen führen und sich auf das Vertrauensverhältnis und die Glaubwürdigkeit negativ auswirken. Darüber hinaus kann ein Agieren ohne Rollenklarheit auf Dauer sehr anstrengend und kräftezehrend sein. Repräsentieren Sie jedoch Ihre jeweilige Rolle mit entsprechender Klarheit, werden Sie von Ihrem Umfeld viel fokussierter, eindeutiger, gelassener und verbindlicher wahrgenommen. Es gibt sehr einfache und doch wirkungsvolle Übungen, die helfen können, die eigene Präsenz und Rollenklarheit zu unterstützen. Präsent zu sein bedeutet „Sich-Seiner-Selbst-Bewusst-Zu-Sein“ und zwar in dem jeweiligen Moment in der entsprechenden Rolle.

Die Aspekte der Präsenz definieren sich wie folgt:

ICH – personaler Aspekt (Als wer bin ich hier?)

HIER – lokaler Aspekt (In welchem Kontext?)

JETZT – temporaler Aspekt (In welchem Zeitrahmen?)

Übung: Machen Sie sich klar, als WER Sie gerade unterwegs sind. Ist es die private Rolle als Partner/in, Vater, Mutter, Freund oder Freundin? Oder ist es die professionelle Rolle als Mitarbeiter, Führungskraft, Berater, Trainer etc.? Sprechen Sie die drei Worte ICH – HIER – JETZT immer wieder laut aus, wie eine Art Mantra. Welche Reihenfolge ist die für Sie Zentrierendste? Welches der drei Worte hat die stärkste Resonanz? Die intensivste Wirkung hat diese Übung wenn Sie sie regelmäßig trainieren, und wie ein „Präsenz-Ritual“ in Ihren Tagesablauf integrieren. Es gibt immer Momente, wo Sie ungestört üben können. Sei es morgens unter der Dusche oder im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Nach einer Weile werden Sie bemerken, dass Sie nur noch an die Übung denken müssen und sich die Wirkung automatisch einstellt. Ziel dieser Übung ist es, Sie dabei zu unterstützen, sich zu zentrieren, sich zu fokussieren, ruhiger zu werden und mit mehr Klarheit Ihre jeweilige Rolle auszufüllen. Für mich persönlich bedeutet das kleine „Präsenz-Ritual“ eine große Bereicherung und es vergeht tatsächlich kein einziger Tag mehr, ohne dass ich mein „ICH-HIER-JETZT“-Mantra angewendet habe.

Viel Erfolg!

Ihre Marianne Hoehl